Schleuse ja oder nein

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schleuse ja oder nein

      Moin, moin in Nah und Fern,
      mit Kollegen bin ich gerade dabei eine neue Abteilung zu planen, so weit so gut, nun wurden die Unterlagen
      auch von hyg,Sicht geprüft.
      Als unnötig wurde die Schleuse von dem Packbereich ins Sterilgutlager aufgeführt da man das Lager auch über
      einen zentralen Flur betreten kann, nun die Frage braucht man keine Schleusen mehr und gibt es dazu außer der
      DGSV Empfehlung noch andere Leitlinien.
      Und die 2 Frage, gibt es eine Regelung die festlegt ab wieviel Mitarbeitern es Unisex-Sanitäranlagen geben muß oder
      kann.

      Lupus
    • Hallo Lupus,

      bei uns war es so, das die Hygiene Ihre Stellungsnahme dazu abgegeben hat. Aber letztendlich haben wir im Vorfeld mit dem Gesundheitsamt zusammen gearbeitet und diese Aussage hatte vorrang. In manchen Bundesländern ist eine Zusammenarbeit im Vorfeld schlecht möglich.
      Aber betrachte mal den Wegverlauf genau bzw. spielt das ganze mal mit z. B. Playmobilmännchen durch?ob die Schleuse hier sinnvoll ist.

      Zu Frage 2: Vielleicht findest Du in der TRB 25rwas darüber
    • Hallo zusammen,

      wir haben nur eine Tür zum sterilen Bereich (Freigabe Steri) die möglichst geschlossen sein sollte.

      Darüber hinaus haben wir eine aktive Schleuse (Klimatechnische Luftschleuse) das bedeutet der höchste Luftdruck ist im "saubersten" Bereich.

      Raumtechnisch sagt die TRBA 250 etwas über die Ausstattung einer ZSVA aus, sagt aber meines Wissens nichts über (getrennte) Damen- oder Herrensanitäranlagen aus.

      Das alles würde ich aber immer vorher bei den Personen erfragen die die Abteilung später hygienisch und bautechnisch abnehmen.

      Wenn alles fertig ist und man muss dafür anbauen ist das sehr ärgerlich!

      Außerdem ist der Betriebsrat / MAV auch eine Adresse, die man wahrnehmen sollte wenn es Beschwerden über nicht Personalbedachte Kriterien geht.

      MFG
      THI
    • Hallo Lupus,

      pro oder contra für eine Schleuse ist nicht so einfach zu beantworten. Laut der Aussage von Frau Dr. Linner (Krankenhaushygienikerin) die bei uns im FK2 das Thema "Bauliche und technische Grundlagen" unterrichtet hat sind Türen zwischen dem Pack- und Freigabebereich nicht mehr notwendig.

      Wie sieht das aber beim Sterilgutlager aus? Gibt es unterschiedliche Raumluftklassen der Räume? Ist das Sterilgutlager gleich im Bereich der Sterilgutfreigabe oder ist es ein separater Raum? Ich würde da auf alle Fälle die Hygiene-Abteilung, die Arbeitssicherheit und die Haustechnik mit einschalten.

      Außer den Leitlinien der DGSV ist mir nur noch die Anlage 5 der KRINKO/BfArM Empfehlung bekannt. Dort geht es um die Einstufung der Kategorie einer Aufbereitungseinheit. Aber nicht speziell zu Schleusenfragen etc.

      Zu den Thema der Toiletten ist es sicher sinnvoll die Arbeitssicherheit und das Gewerbeaufsichtsamt zu befragen. Denn es gibt abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Festlegungen wie viele Toiletten zur Verfügung gestellt werden müssen. Von einer Unisex-Toilette wie z.B. in Italien in Gaststätten oder anderen Ländern ist mir nichts bekannt. Kann mir aber nicht vorstellen dass so etwas genehmigt ist, da ja die Umkleideräume auch getrennt vorgehalten werden müssen.

      In der TRBA 250 findest du unter Punkt 4.2.2 (1) in Kursivschrift einen Hinweis auf eine Unterlage zur Berechnung der Anzahl der Toiletten. :D

      Viel Spaß beim Planen.

      Mr.Q
      Mach Dampf ^^
    • Hallo zsvlupus, die Fragestellung wird im Kontext der Arbeitsstättenverordnung zu beantworten sein.

      Zur Toilettenhygiene gebe ich den ergänzenden Hinweis auf kulturelle Unterschiede, die u.U. dazu betrachtet werden müssen.

      In der Planungsphase und beim Umbau einer AEMP helfen auch die Arbeitsstättenregeln weiter.

      Abschliessend noch der Hinweis, dass das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung die Anforderungen an den technischen, sozialen und medizinischen Arbeitsschutz definiert.

      Freundliche Grüsse aus dem Land zwischen den Meeren.
    • Hallo Mr. Q, vielen Dank für die Anfrage. Kulturelle Anforderungen betreffen in erster Linie die Toilettenhygiene, d.h. die spezielle Ausstattung der Funktionsbereiche. Hier gilt es, kulturelle, religiöse d.h. ethisch - moralische Werte zu berücksichtigen.

      Ein Aspekt im Kontext der Beschäftigung von Personen mit Migrationshindergrund.
    • Hallo dasbesteimnorden,

      danke für die Information zu dem Thema. Das in der ZSVA/AEMP Personal mit Migrationshintergrund arbeitet ist mir bekannt. Und dass es gilt die erwähnten Werte zu berücksichtigen ist mir auch bewusst. Meine Frage ging aber in die Richtung der Umsetzung dieser Werte. Da ist mir nichts bekannt was durch bauliche Vorschriften oder Technische Regeln zu beachten wäre.

      Mr.Q
      Mach Dampf ^^
    • Hallo Zusammen,

      das wäre dann "theoretische" Integration!

      So viel ich weiß gibt es einen Hygieneplan, und der ist nicht an kulturellen Anforderungen gekoppelt!

      Was ich aus hygienischer Sicht gut finde ist, dass unser Haus die Kopftücher für unsere Mitarbeiterinnen stellt, die Kopftuch tragen wollen.

      Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben Auskunft darüber was notwendig ist!

      MFG
      THI
    • Hallo THI,

      so war mir das auch bekannt.

      Zu dem Thema Kopftüchern finde ich es auch gut dass Euer Haus die bereitstellt. Allerdings auch aus der Sicht auf das Thema Hygiene.

      Dazu gibt es auch eine Stellungnahme der DGKH. Ist zwar schon ein paar Tage alt aber immer noch wichtig und meiner Meinung nach auch richtig. Habe sie als Anhang beigefügt.

      Mr.Q
      Files
      Mach Dampf ^^