Aufbereitung von Explantaten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Aufbereitung von Explantaten

      ?( Wie gestalten denn andere den Umgang mit Explantaten? Leider hat uns das BfArM an die zuständige Überwachungsbehörde verwiesen, die sich mit diesem Thema noch gar nicht befasst hat.
      Aktuell kümmert sich das OP-Team drum, bei uns in der Aufbereitung landet nur sehr selten ausgebautes Prothesen- und Osteosynthesematerial.

      Liebe Grüße
      MaSch
    • Hallo MaSch,

      letzter Stand war, Explantate sind Patienteneigentum.

      Wir reinigen und desinfizieren Explantate im RDG und verpacken diese in einen Beutel und geben diese an die jeweilige Abteilung zurück.

      Des weiteren dokumentieren wir in der ZSVA den verbleib der abgegebenen Explantate.

      Explantate die wir aus Hygienischen Gründen erst einmal nicht abgeben können, werden bei uns dokumentiert und archiviert.

      Ganz problemlos ist dieses Thema nicht, es gibt da Vorbehalte was die Abgabe von Explantaten betrifft, unter anderem forensische Gründe,
      zum Beispiel als Beweismittel.
    • Hallo zusammen :) Da hänge ich mich doch gleich mal noch mit dran, wenn das ok ist. Wir haltet ihr es dann mit der Sterilisation der Explantate? Die Meinungen gehen ja ziemlich auseinander. Wir überlegen im Moment auch, wie wir dieses Thema am besten lösen..

      Vielen Dank und dir MaSch wünsche ich viel Erfolg :)

      Sonne205
    • Danke Sonne205 und THI :)

      Eine Sterilisation findet bei uns nicht statt - als Begründung im Rahmen unseres Risikomanagements haben wir die Aufbereitungsempfehlung zu CJK- vCJK.

      Es entstehen gerade dokumentierte Informationen für den ärztlichen Bereich, zum einen als "Beipackzettel" für den Patient, zum anderen als Information für den Operateur. Da die interdisziplinäre Zusammenarbeit noch in der Entwicklung ist ;) ist leider nicht mit einem schnellen Ergebnis zu rechnen.

      An einem anderen Standort unseres ZSV-Teams funktioniert das schon viel koordinierter, hier haben wir ein extra Dekontaminations-Programm im Schuh-RDG im OP. Eine Sterilisation findet auch hier nicht statt. Die betroffenen Patienten werden durch die Operateure gut aufgeklärt. Der Operateur entscheidet intraoperativ, ob das Explantat als Beweismittel in der Klinik aufbewahrt wird.

      Freue mich auf jede Anregung
    • Glücklicherweise haben wir die "Aufbereitung" der Explantate von der "Backe". Der OP reinigt die Sachen auch selbst im Schuh-RDG, wenn der Patient auf sein Eigentum besteht. Eine Sterilisation hat noch nie stattgefunden. Normale Schrauben oder Platten halte ich hier auch für weniger problematisch, schlimm wird's bei Hüft- oder Kniegelenken oder Markraumnägeln welche oft extrem durch Zementreste oder Spongiosa belastet sind...zum einen will ich das in meinen Maschinen nicht wissen (verstopft die Spülarme und Auffangsiebe) und fliegt im schlimmsten Fall in andere Instrumentarien (wir hatten mal das Problem dass sich in den Rillen bestimmter Trays einer bestimmten Firma ungesehen Spongiosa abgesetzt hatte und wir das nur durch Zufall entdeckt hatten) und auch die Vorstellung sowas in die Glasvitrine zu Hause zu legen um der Verwandschaft stolz zu präsentieren was alles so im Körper verbaut war...ein wahrlich befremdlicher Gedanke. Wie die Handhabe bei der Abgabe zwischen Patient/OP/Operateur ist, entzieht sich meiner Kenntnis, das wird komplett im OP gemanagt.
    • Hallo, bei Explantaten handelt es sich nicht um wiederaufzubereitende MP. Sie fallen nicht unter den Begriff "Aufbereitung", siehe MPG § 3/14. Unsere Operateure geben die Explantate nur grob gereinigt mit einer entsprechenden Information zu möglichen Infektionsrisiken mit.
      Bei uns kommen die Explantate auf keinen Fall in den Packbereich, denn hier kommen nur gereinigte und desinfizierte MP zur weiteren Bearbeitung.

      MfG QB-AEMP
    • Hallo Zusammen,
      wir reinigen und desinfizieren die Explantate im Ultraschallbad. Mit einer Bürste werden die noch anhafteten löslichen Partikel (Spongiosa, Zement) vom Explantat entfernt. Das Explantat wird in einen Staubschutzbeutel gepackt, zugeklebt und mit einem Aufkleber ,,gereinigt und desinfiziert'' etikettiert, mit z.Hd. Name des Operateurs, beschriftet und werden dann separat zum OP zurückgegeben. Die Explantate haben keine Chance in den reinen Bereich zu kommen. Das wars. Aus den selben Gründen die annem schon nannte werden die Explantate bei uns schon lange nicht mehr im RDG aufbereitet. Dem Himmel sei Dank! ;)
      Viele Grüße :)
      ,,Weise ist, wer weiß, wo er Antworten findet.''