Verbandsmaterialien

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Waldmensch,

      oberstes Prinzip ist dass nur das aufbereitet und sterilisiert wird was auch vom Hersteller dafür frei gegeben ist. Bei uns findet keine Aufbereitung ohne Herstellerangaben statt und die genannten Verbandmaterialien werden nicht mit Instrumenten bzw. gar nicht Sterilisiert. Außerdem bekommt man diese viel kostengünstiger als Einmalprodukt. Auch weiß ich gar nicht wie sich Watte im Sterilisator verhält. Bei den Drücken die im Dampfsterilisator herrschen. Löst sie sich auf? Bekomme ich Wattepartikel auf die Instrumente?

      Soweit ich weiß gibt es kein Verbot dafür. Aber man sollte immer wissen was man tut, denn wenn was passiert ist man dafür auch haftbar. Darum keine Aufbereitung ohne Herstellerangaben.

      Im Springer Verlag gibt es das Buch "Mikrobiologische Methoden; Eine Einführung in grundlegende Arbeitstechniken". In diesem werden für Sterilisationsverfahren im Labor ein paar der von dir genannten Materialien beschrieben. Ich lehne so eine Aufbereitung in der ZSVA/AEMP kategorisch ab. Einen Auszug habe ich als PDF (im Internet gefunden) beigefügt.

      Ich freue mich auf eine kontroverse Diskussion zu dem Thema. :D

      Mr.Q
      Files
      • Sterilisation.pdf

        (200.31 kB, downloaded 6,758 times, last: )
      Mach Dampf ^^
    • Hallo Waldmensch,

      ohne herstellerangaben würde ich sowieso nichts aufbereiten!

      Bei Verbandstoffen ist häufig das Problem, dass das Produkt dem Dampf zu viel Wasser entziehen kann und der Dampf dadurch überhitzt.
      Dadurch kann das Sterilisationsergebnis fraglich sein.
      Wenn unbedingt Sterilisiert werden muss, würde ich den Prozess mit den Verbandstoffen validieren lassen, dabei hat sich
      bei uns oft herausgestellt das der Validierer das Produkt nicht frei gibt.

      MFG
      THI
    • Hallo ersma

      Wir haben schon vor Jahren das Thema eingehend geprüft und festgestellt, dass die Versorgung mit Einmalprodukten wesentlich kostengünstiger ist, als die Aufbereitung von Verbandstoffen in der ZSVA. Außerdem verursachen Kompressen, Bauchtücher und Konsorten einen massiven Eintrag von Baumwollflusen in den Sterilisator. Diese Flusen findet man dann auch gerne mal auf den Instrumenten.
      ;(