Fixateur Externe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fixateur Externe

      Hallo Zusammen,

      ich wollte euch gerne mal fragen, wie sie das bei euch so mit den Fixateur externe Bauteilen verhält. Bei uns wurde das Thema im Moment ziemlich losgetreten, weil ich die Info bekommen habe, dass der Verbau von Fixateurteilen durch die DRG´s mit abgedeckt ist. Insofern würde das für mich bedeuten, dass diese Teile ja nicht mehr wie immer angenommen Eigentum des Hauses sind, sondern des Patienten, wie auch Implantate. Hat da eventuell noch jemand Infos dazu?

      Ferner sehe ich auch die Wiederaufbereitung als teilweise kritisch. Die Gelenkteile sind so komplex und teilweise nach dem Abbau so verkrustet und verschmutzt, dass ich aufgrund der Bauweise (Gelenk mit Federmechanismus) am liebsten davon absehen möchte auch in Hinblick auf die Oberflächenschäden die sich nach einem gewissen Nutzungszeitraum einstellen.
      Wie macht ihr das?
    • Hallo annem,

      im Bezug auf den "Verbau" des Fixateurs, könnte ich mir vorstellen, dass nur die Operation gemeint ist und nicht das außen angebrachte Material.

      Dazu müsste die DRG hinterfragt werden, ob das Material in diesem Falle Eigentum des Patienten ist!

      Bei den Pinnen und Stangen handelt es sich zumindest bei dem Hoffmann - Fixateur um Einmalartikel.

      Die Backen sind mehrfach einsetzbar, aber die Entscheidung ob die Backe sauber und funktionell ist oder nicht, entscheidest du als Aufbereiter

      Um welchen Fixateur handelt es sich bei deiner Beschreibung?

      MFG
      THI
    • Ja, das mit der Erlösgeschichte muss jetzt mal dringend geklärt werden, das stellt im Moment einiges bei uns auf den Kopf.
      Pins und Brückenstäbe sind Einweg, daran wird nicht gerüttelt. Da kam schon der erste Aufschrei, wie teuer die Carbonstäbe doch sind... =O ...kann ich nicht ändern, der Hersteller gibt mir Recht.

      Ja, die Backen sind eher das Problem. Wir haben noch das Hoffmann II System. Beim Hoffmann III sind diese wohl schon zerlegbar.
      Ich habe auch so argumentiert, dass es in meinem Ermessen liegt, diese Teile wieder aufzubereiten, weil wie bereits eingangs erwähnt die Teile manchmal so extrem "verbacken" sind oder Schäden aufweisen. Wir haben sie auch schon in der Vergangenheit teilweise entsorgt aber nicht laut gesagt...
      Backen und Pinhalter die in Ordnung sind oder "sauber" abgebaut werden ja auch wieder aufbereitet.

      Gibt es vielleicht Erfahrungen mit Sterilsystemen für eine Notfall-Standardversorgung mit Fixateur?
    • Hallo annem,
      wir besitzen den Hoffmann 3.

      Die Backen sind nur teilweise richtig zerlegbar.

      Bei den Verbindungsgelenken kann man nur die Haltespange oben am Vierkanntansatz lösen, so das die Spange etwas mehr auseinander geht.

      Wie das "Notfall-Set" aussieht weis ich nicht.

      Da die Operateure häufig mehrere Optionen haben wollen, ist das "Notfall-Set" wahrscheinlich nicht ausreichend.

      Vielleicht ist das Notfall-Set auch zu teuer?!

      Grundsätzlich verwerfen wir Einmal- und nicht einwandfreie Artikel sofort!

      MFG
      THI