Überprüfung HKL- Verbindungskabel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Überprüfung HKL- Verbindungskabel

      Hallo, Wir bereiten für des HKL(Herzkath.-Labor) Verbindungskabel auf. Diese Verbinden Monitor mit Herzkatheter. Muß die Funktionsfähigkeit der Kabel , vor der Sterilisation getestet werden? Falls ja,in welcher Leitlinie, Richtlinie,..... ist die zu finden?
    • Die Prüfung von leitenden Artikeln wie Kabel, können mit dafür vorgesehenen Geräten auf Funktionalität getestet werden.
      ABER! Ob das Kabel auch nach der Sterilisation noch funktioniert ist die "Große" Frage.

      Ich denke, solche sensiblen Produkte sollten Grundsätzlich als steril gelieferter Einmalartikel genutzt werden!

      Was Empfehlungen der einzelnen Institute betrifft, kann ich nur sagen Papier ist geduldig, Herstellerangaben und deren Umsetzung in die Praxis sehen anders aus!

      MFG

      THI
    • Man kann nur die Medizinprodukte prüfen, für die man ein Prüfgerät besitzt. Und für die meisten Schrittmacher-, EKG- und sonstigen Kabel ist nur selten ein geeignetes Gerät in der ZSVA vorhanden. Also entweder Einmalprodukte verwenden oder in Kauf nehmen, dass die Kabel nach der Aufbereitung (trotz Beachtung der Herstellerangaben) möglicherweise defekt sind. So ganz nebenbei: Oft stellt sich im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsprüfung heraus, dass Einmalprodukte die kostengünstigere Alternative sind.
    • Hallo Waldmensch,

      es gibt keine Vorschrift die festlegt dass die Funktionsfähigkeit der Kabel vor der Sterilisation zu erfolgen hat. Aber es gibt in der KRINKO/BfArM den Absatz 2.2.3 "Prüfung der technisch-funktionellen Sicherheit" in der die Gewährleistung der technisch-funktionellen Sicherheit dem Betreiber auferlegt wird. Soll heißen der Betreiber ist dafür verantwortlich die Medizinprodukte auf Funktion und Sicherheit zu kontrollieren. Damit bist du nun auch wieder bei deinen Kabeln.

      Wichtig sind die Absätze 1 und 2. Hier ist festgelegt dass nach der Reinigung und vor der Sterilisation, sprich beim Packen, technisch-funktionelle Prüfungen durchzuführen sind. Auch der Anwender (sprich OP, Funktionsbereich oder Station) ist laut der MPBetreibV §4(6) verpflichtet unmittelbar vor dem Anwenden einfache sicherheitsrelevante Prüfungen durchzuführen. Sie werden da aber keine Prüfung der Kabel auf Funktion durchführen. Wäre zu zeitaufwendig.

      Nun ist es so dass es sehr sehr viele verschiedene Kabel und Hersteller gibt. Aber es gibt nicht ein Prüfgerät mit dem ich alle Kabel prüfen kann. Also brauche ich evtl. mehrere Prüfgeräte (Kostenfaktor). Macht es nun Sinn ein Kabel zu prüfen dass die Prüfung besteht und wie THI schreibt nach der Sterilisation defekt ist? Ist es nicht sinnvoller die Kabel auf Einmalprodukte umzustellen. Das ist meistens die kostengünstigere Variante. Alternativ dazu kann ich mir auch im OP ein paar Kabel als EV-Set sterilisiert hinlegen und wenn ein kabel defekt ist dann eines von den EV-Sets verwenden.

      Mr.Q
      Mach Dampf ^^