Search Results

Search results 1-13 of 13.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Solche Anfragen kommen ja immer mal wieder und falls unsere Aufbereitungsverfahren sich in den Herstellerangaben nicht wiederfinden, setze wir uns zuerst mit dem Hersteller in Verbindung, in einigen Fällen erfolgt dann schon die Freigabe für unsere Verfahren (maschinelle Aufbereitung mit pH > 10 und Dampfsterilisation 134 °C - sind ja in Deutschland nicht ganz unüblich)...bei "manueller Aufbereitung mit weicher Bürste und milder Seifenlösung" sieht es natürlich schon ganz anders aus und wir lehn…

  • Ja sicher. Konnte den Bonus als frühere "Lieblings-OP-Schwester" sehr gut nutzen Es ist wie überall: eine gesunde Mischung aus Charme, Fachwissen und freundlicher Kommunikation öffnet viele Türen. Und besonders: bloß nicht Jammern, sondern unkomplizierte Lösungswege anbieten. Habe einen guten Draht zu den Behörden, die informiere ich gerne schon im Vorfeld (wahrscheinlich sind die deshalb so kooperativ, damit ich nicht weiter nerve *lach*)

  • ....noch ein kleiner Nachschlag: arbeitsrechtlich gibt es immer das Direktionsrecht des Arbeitgebers, so sind kurzfristige Einsätze im Havariefall kein Problem. Der erste Tag ist natürlich etwas holprig, da die Dienstzeiten ja variieren, aber dann läuft es. In unserem Fall koordiniert/unterstützt/finanziert der Arbeitgeber ja auch die Fahrgemeinschaften unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir haben fast alle Führerschein und sind meistens direkt von zu Hause zum anderen Arbeitsort gefahren…

  • Hallo THI, oje...Du hast es nicht leicht wir haben in unseren Kliniken und Abteilung so hohe Ziele, unsere Philosophien schwelgen in Kompetenz und Menschenwürde...Jesus und andere Propheten hätten ihre wahre Freude. Und gefühlt klappt in der Praxis wenig ... oder klappt vielleicht doch eine ganze Menge, weil es noch Menschen gibt, die einfach ihren gesunden Menschenverstand einsetzen? Habe es zu meiner Mission gemacht, in meinen Abteilungen den gesunden Menschenverstand wiederzubeleben und genau…

  • Bei uns sieht das gegenseitig greifende Notfallkonzept mit dem nächstgelegenen Krankenhaus (weit weg von irgendwelchen Ballungszentren und wahrscheinlich deshalb überhaupt in dieser Form möglich) folgendermaßen aus: Die Aufbereitung findet an beiden Standorten nach den gesetzlichen Anforderungen (transparent, dokumentiert, mit validierten und standardisierten Prozessen, qualifizierten Mitarbeitern...*wird nicht weiter ausgeführt, weil Standard*) statt. Beide Abteilungen sind nicht zertifiziert, …

  • Es ist ja immer eine Frage, wie es die einzelne Organisation bzw. der einzelne Betrieb festlegt. Selbstverständlich läuft der Aufbereitungskreislauf im Einbahnablauf und dürfte in den meisten AEMP oder ZSVA auch so beschrieben sein. In einem Objekt haben wir gemeinsam mit der OP-Pflege einen Standard, dass Sterilgutcontainer, die geöffnet und entsorgt werden bevor der Patient im Saal ist, manuell aufbereitet werden können. Diese werden separat in einem separaten Wagen in die ZSVA auf die unreine…

  • Aufbereitungsanleitungen

    MaSch - - Allgemeine Themen

    Post

    Wir verfahren wie Mr. Q, doch der Weg war nicht leicht. Hier eine kleine, wahre Geschichte, die vor fast etwa Jahren unseren Standard zur Einführung neuer MP auf den Weg brachte: um 20:30 kam der neue gynäkologische CA sehr aufgeregt in die ZSVA, hatte seinen "Schatz" - 2 benutzte Probebrustimplantate - in einer Pappnierenschale dabei und wollte persönlich dafür Sorge tragen, dass diese am nächsten Tag aufbereitet und sterilisiert wieder zur Verfügung stehen. Ich habe die Aufbereitung abgelehnt.…

  • Hallo Outis, auch ich schließe mich an, war ebenfalls beim TÜV Süd. Da ich in Köln (QM-B Grundmodul), München (QM-B Gesundheitswesen) und Frankfurt (Auditor) war, empfehle ich hier besonders München. Viele liebe Grüße

  • Hallo nokl, bei uns ist es recht einfach in einer kurzen Arbeitsanweisung geregelt: besteht bei einem Patient der Verdacht auf CJK/vCJK sollen ausschließlich Einmalprodukte verwendet werden, die nach der Anwendung verschlossen in der Müllverbrennung entsorgt werden. Dies kam zum Glück im OP-Bereich noch nicht vor. Im Intensiv- und Notfallbereich hatten wir schon Verdachtsfälle mit auffällig neurologischen Ausfallerscheinungen. Hier sind immer Einmalartikel verwendet worden (z.B. Beisskeile, Nier…

  • Moinsen, die Ausbildung finde ich grundsätzlich gut und wichtig, besonders zur Steigerung unseres Images. Den arbeitstäglichen Wahnsinn kann eine Ausbildung meiner Meinung nach aber nicht strukturieren. Da bin ich voll bei THI. Mit zunehmender theoretischer Professionalisierung wird die Zahl derer, die zupacken und mit Herz und Verstand ihren Job machen, leider immer geringer.

  • Bachelorarbeit Kauf Sterili

    MaSch - - Allgemeine Themen

    Post

    Sorry MARIOM, das ist genau das, was die Aufbereitungseinheiten brauchen: ins Blaue geplante Projekte ohne jeglichen Bezug zur Realität. Wie Lupus schon ausgeführt hat, ist es selbst für eine circa-Schätzung, von enormer Bedeutung, welche Medizinprodukte in welchem Schichtmodell mit welcher Logistik aufbereitet werden. Davon hängt es doch ab, welche Technik und welche Möbel (Standardausstattung) ich aus meinem Umlaufvermögen kaufe. Plane ich die Aufbereitung von thermolabilen Medizinprodukten? H…

  • Danke Sonne205 und THI Eine Sterilisation findet bei uns nicht statt - als Begründung im Rahmen unseres Risikomanagements haben wir die Aufbereitungsempfehlung zu CJK- vCJK. Es entstehen gerade dokumentierte Informationen für den ärztlichen Bereich, zum einen als "Beipackzettel" für den Patient, zum anderen als Information für den Operateur. Da die interdisziplinäre Zusammenarbeit noch in der Entwicklung ist ist leider nicht mit einem schnellen Ergebnis zu rechnen. An einem anderen Standort unse…

  • Wie gestalten denn andere den Umgang mit Explantaten? Leider hat uns das BfArM an die zuständige Überwachungsbehörde verwiesen, die sich mit diesem Thema noch gar nicht befasst hat. Aktuell kümmert sich das OP-Team drum, bei uns in der Aufbereitung landet nur sehr selten ausgebautes Prothesen- und Osteosynthesematerial. Liebe Grüße MaSch